Verfahren Leckortung

Die Verfahren der Flachdach Leckortung

Leckortung - wie geht das? Die PRÜFDACH® - Experten entscheiden an Ort und Stelle welches Verfahren der Leckortung am besten geeignet ist und haben die nötigen Geräte sofort dabei. Sie nutzen dabei entweder elektrischen Strom, die Signalwirkung von Gasen oder auch die Thermographie. Unsere PRÜFDACH® - Experten sind ausgebildete Dachdecker, kennen die möglichen Schwachstellen von verschiedenen Dachkonstruktionen und vergeuden keine Zeit. Die gefundenen Undichtheiten und Wasserschäden können im Anschluss gleich repariert werden. Bei Fragen zur Leckortung und möglichen Sanierungsmaßnahmen sind wir der richtige Ansprechpartner.

Funkenschlag-Verfahren

Das Funkenschlag-Verfahren:

Das innovative Funkenschlag-Leckortungs-Verfahren von PRÜFDACH® spürt mit Hilfe von elektrischer Spannung Undichtheiten auf. Das Funkenschlag-Verfahren ist im Zuge einer Dichtheitsprüfung aber auch Leckortung einsetzbar. Es ist bei Flachdächern ohne weiteren Aufbau über der Dachabdichtung – die elektrischen Strom nicht leiten darf! - einsetzbar und im Zusammenwirken mit dem PRÜFDACH® - Glasvlies besonders wirksam. Das Funkenschlag-Verfahren ist die günstigste Form der Flachdach-Leckortung von diversen Wasserschäden.

Rufen Sie uns jetzt an!

Wir finden heute noch gemeinsam einen Termin zur Prüfung Ihres undichten Flachdachs.

Das Elektroimpuls-Verfahren

Beim Elektroimpuls-Leckortungs-Verfahren arbeitet bei der Leckage mit elektrischem Strom. Über der Dachabdichtung liegende Schichten müssen erst bei der Feinsuche entfernt werden und können so großteils am Dach bleiben, ein unschätzbarer Kostenvorteil. Diese Methode liefert bei optimalem Preis-Leistungs-Verhältnis erstklassige Ergebnisse, ganz besonders wenn das PRÜFDACH® - Glasvlies unter der Dachabdichtung verlegt wurde.

Wenn wir das Elektroimpuls-Verfahren anwenden, wird der Elektroimpulsgeber mit einer Ringleitung verbunden, die im Randbereich jener Fläche verlegt wird, die wir untersuchen. Sämtliche Schichten dieser Fläche müssen über der Dachabdichtung mit Wasser durchtränkt sein. Durch den Gleichstromimpuls von 40 Volt entsteht ein Potenzial auf der leitfähigen Fläche. So messen wir die Unterschiede im Potenzial mithilfe eines Spezialmessgerätes und stellen fest, über welchen Weg der Strom zur defekten Stelle gelangt. Das erleichtert die Lecksuche und verhindert weitere Schäden.

Das Rauchgas-Verfahren

PRÜFDACH® setzt das Rauchgas-Leckortungs-Verfahren speziell bei Folienabdichtungen, aufgehenden Bauteilen und in Anschlussbereichen ein. Über Stützen in der Dachhaut wird Rauchgas mit hohem Druck in die Dachkonstruktion eingeleitet und zeigt vorhandene Undichtheiten und Leckagen durch Rauchgas-Austritt an. Es ist weniger gut geeignet für geklebte Dachaufbauten und setzt eine dichte Dampfsperre unter der Wärmedämmung voraus. Das Rauchgas-Verfahren liefert zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sehr schnell und zuverlässig sichtbare Prüfergebnisse.

Mithilfe von Hochleistungsturbinen wird ein Rauchgasgemisch unter die Abdichtung in die Dämmschicht des Daches eingeleitet. Innerhalb der Dachkonstruktion verbreitet sich dieses Rauchgas in nur wenigen Sekunden. An undichten Stellen, Risse oder offenen Nähten tritt der Rauch aus. Das ermöglicht eine punktgenaue Leckortung beziehungsweise Leckageortung und zeigt die undichten Stellen.

Das eingesetzte Rauchgas-Gemisch stellt keinerlei Risiko für die Gesundheit dar. Es besteht aus mehrwertigen Alkoholen und Wasser wird nach gängigen EU-Kriterien für Menschen und Umwelt als ungefährlich eingestuft.

Das Spürgas-VERFAHREN

PRÜFDACH® setzt das Spürgas-Verfahren dort ein, wo andere Leckortungs-Methoden an ihre Grenzen stoßen, zum Beispiel bei elektrisch leitenden Abdichtungen, wie EPDM, technischen Geräten am Flachdach oder starken Aufbauten wie extensiver Begrünung.

Bei der Ortung mithilfe von Spürgas oder auch Tracergas genannt, kommt ein spezielles Gasgemisch aus Stickstoff und Wasserstoff zum Einsatz. Durch Überdruck wird es unter die Abdichtung eingeleitet und verteilt sich im Dach. Die Voraussetzung für dieses Verfahren ist eine dichte Dampfsperre.

Das Spürgas besitzt eine geringere Dichte als Luft und diffundiert deswegen nach oben. Tritt es durch die Leckstelle im Dach aus, können wir mithilfe eines Gasdetektors sogar geringste Konzentrationen im einstelligen ppm-Bereich nachweisen. Auf diese Weise können wir auch kleinste Undichtigkeiten punktgenau orten.

DER INTELLIGENTE PRÜFDACH® - DACHAUFABAU

Bei neuen Flachdächern mit dem intelligenten PRÜFDACH® - Dachaufbau wird das einzigartige PRÜFDACH® - Glasvlies verlegt. Nach den Abdichtungsarbeiten kann auch ein neues Flachdach sofort überprüft werden. Die Prüfung wird unmittelbar nach Beendigung der Verlegungsarbeiten durchgeführt, noch bevor Schichten wie Kies oder ein Gründach aufgetragen werden. Wenn Ihr Flachdach alle Prüfungen der Leckortung bestanden hat und etwaige Mängel oder Beschädigungen behoben wurden, bekommen Sie das PRÜFDACH® - Dichtheitszertifikat ausgestellt.